Männer flirten trotz beziehung

Flirtest Du noch oder betrügst Du schon?
Contents:
  1. Beim Flirt zählt der Moment – alles was darüber hinausgeht ist tabu
  2. Fremdflirten: Diese Gründe machen es für Männer und Frauen reizvoll
  3. Flirten trotz Beziehung? Warum flirten wir?
  4. Fremdflirten: Warum wir in einer Beziehung den Kontakt zu anderen suchen

Das hat bei Männern und Frauen jedoch oftmals unterschiedliche Gründe. Ist ein harmloser Flirt im Büro oder in einer Bar erlaubt oder ist das schon Fremdgehen? Sollten Sie das Flirten trotz Beziehung beichten oder besser nicht? Hier erfahren Sie, welche Gründe dafür und dagegensprechen. Aber warum lassen Sie sich doch zum Fremdflirten verleiten? Solch eine Aktion kann, muss für sie aber nicht immer unschuldig sein. Frauen suchen in erster Linie nach Bestätigung, wenn sie sich darauf einlassen.

Oft fühlen sie sich nicht mehr geschätzt oder begehrt. Sie sehnen sich nach Komplimenten oder Aufmerksamkeit. Doch genau hier liegt die Gefahr, denn sobald verletzte Gefühle und Rachegedanken im Spiel sind, ist der Schritt zum wirklichen Seitensprung nicht weit. Der Jagdtrieb liegt zwar in der Natur des männlichen Geschlechts, jedoch bedeutet das nicht, dass jeder Mann einen Flirt zur Untreue ausarten lässt. Oftmals genügt es, wenn er seine Männlichkeit und sein Ego bestätigt fühlt, um zufrieden nach Haus zu gehen. Auch beim männlichen Geschlecht können Beziehungsprobleme Auslöser für das Fremdflirten sein.

Doch die Wahrscheinlichkeit, dass es nicht bei einem harmlosen, neckenden Gespräch bleibt, liegt bei Männern höher als bei Frauen. Sie handeln jedoch oft rationaler, holen sich die Anerkennung, die sie sich wünschen, und haken es danach ab.

Beim Flirt zählt der Moment – alles was darüber hinausgeht ist tabu

Es gibt klare Grenzen zwischen unschuldigem Geplänkel und einem Vertrauensbruch beim Flirten trotz Beziehung. Allerdings kommt es hier immer auf die persönliche Situation an. Wenngleich das Gespräch an sich nicht als Fremdgehen gewertet werden kann, denken Sie und Ihr Partner vielleicht unterschiedlich darüber.

Sie sollten stets die Grenzen des anderen respektieren und überlegen, ob ihn Ihr Verhalten verletzen würde. Sie haben sich über den Partner geärgert, konnten den Beziehungsstress jedoch nicht sofort beheben. Ein Fremdflirten ist oft ein Ausweg, um die Emotionen abzukühlen oder die Wut auszuleben. Sie neigen in diesem Fall leichter dazu, es zu weit gehen zu lassen.

Immerhin benutzten Sie eine andere Person, um den Partner zu verletzen. Selbst, wenn dieser gegebenenfalls nichts davon erfährt.

Sie kommentieren die Fotos des anderen, auf einmal artet es in einem Fremdflirt aus. Wenn sie nicht nur alte Erinnerungen aufkeimen lassen oder einfach Ablenkung suchen, sind diese Signale in der Regel unschuldig und führen nicht weiter. Sie sind mit Bekannten aus, oftmals ist Alkohol im Spiel, und Sie enden in einer angeregten Unterhaltung.

Es weckt in uns die Ahnung schöner Liebesmomente, ohne gleich Beziehungsstress zu produzieren. Jede Beziehung beginnt mit einer Kontaktaufnahme. Ob offline oder auch online, vieles läuft dabei über unsere Wahrnehmung. Was uns an anderen anzieht, bleibt meist auch uns selbst ein Rätsel. Das folgt nämlich selten logischen Regeln. Kayt Sukel etwa bemerkt in Schmutzige Gedanken , dass sich Attraktion aus sehr vielen Komponenten zusammensetzt. Flirten ist eine Möglichkeit, seine Vorzüge zu präsentieren und sich damit bei einem potenziellen Partner anzupreisen.

Evolutionswissenschaftler glauben, dass Flirten ein Erbe aus Urzeiten ist. Uns kommt es wie ein amüsantes Erotikspiel vor, aus biologischer Sicht geht es aber mal wieder nur um das Eine: Drum entwickelte sich das Flirten als spielerischer Partnercheck sozusagen. Frauen testeten etwaige Kandidaten auf ihre Tauglichkeit, ohne gleich ihre Absichten zu verraten.

Denn das hätte den Mann dazu animieren können, ihnen etwas vorzugaukeln. Die Männer wiederum hoben durch Balzen ihre Vorzüge hervor. In der Neuzeit ist Flirten aber mehr als biologisches Vorspiel — denn es gehört zum Liebesgeplänkel einfach dazu. Und kann richtig gute Laune machen. Bestimmt kennen Sie das berauschende Gefühl nach einem zufälligen Flirt mit einem Unbekannten oder das Prickeln, wenn Ihnen jemand mit Blicken oder Worten vermittelt hat, dass er Sie attraktiv findet.

http://vitaxhospitality.com/libraries/mafia/3434.php

Fremdflirten: Diese Gründe machen es für Männer und Frauen reizvoll

So ermittelte auch eine britische Studie, dass Teile des Gehirns, die für Glücksgefühle zuständig sind, aktiviert werden, wenn wir mit einem Fremden Blickkontakt aufnehmen. Allerdings nur dann, wenn wir diesen attraktiv finden. Gefangen in einer sexlosen Ehe? Hier finden Sie prickelnde Abwechslung mit Hilfe von Seitensprungagenturen. Flirten ist eine schöne Sache. Aber darf man es auch tun, wenn man Freund oder Freundin hat oder in einer festen Langzeitbeziehung ist?

Flirten trotz Beziehung? Warum flirten wir?

Eine kanadische Untersuchung kommt zum Ergebnis: Frauen dürfen, Männer nicht. Die Forscher untersuchten in sieben Studien mit über Personen, wie sich ein harmloser Flirt auf die Beziehung auswirkt. Das Resultat ist erstaunlich: Bei Frauen stärkte das kurze Schäkern die Partnerschaft, während die Männer danach schlechter über ihre Beziehung dachten.

Ob das Turteln trotz fester Bindung in Ordnung ist, scheint umstritten. Mehr als 70 Prozent allerdings glauben, Fremdschäkern schade ihrer Partnerschaft. Und auch wenn sich demzufolge 44,4 Prozent nicht vorstellen können, nie wieder mit anderen Menschen flirten zu dürfen, nur weil sie einen Beziehungspartner haben, geben 55,6 Prozent an, sie würden für ihre Beziehung ganz auf Flirts verzichten.

Und 79,4 Prozent behaupten, sie hätten ein Problem damit, wenn ihr Beziehungspartner fremdflirten würde. In der Online-Umfrage der Seitensprung-Fibel gab jeder Fünfte der Befragten an, bei sich sei aus einem Fremdflirt schon einmal mehr geworden. Aber wann beginnt untreue in einer festen Beziehung?

Fremdflirten: Warum wir in einer Beziehung den Kontakt zu anderen suchen

Der Berliner Paartherapeut Wolfgang Krüger ermittelte in Interviews, dass für einige Untreue schon bei einer zarten Berührung oder einem tiefen Blick vorliege. Geflirtet wird eigentlich überall, wo Menschen aufeinandertreffen. Oftmals auch unbewusst. Es scheint zu unserem Verhaltensrepertoire zu gehören, spielerisch Kontakt zu potenziellen Partnern aufzunehmen, ganz gleich, ob man liiert ist oder Single. Voraussetzung dafür ist, dass man die Gelegenheit dazu hat. Und da gibt es die ein oder andere interessante Flirt-Location.

Hingucken, loslächeln, ansprechen: Denn wenn wir live über Gestik und Mimik eindeutige Signale senden können, wird es virtuell schon komplizierter. Das beginnt allein damit, dass es kein Zurück mehr gibt.

Warum wir's alle tun: Vom ganz normalen Flirten, Schäkern und Balzen